Die STADTWANDLERINNEN. Hanna Kalkutschke & Elke Mark

Künstlerische Stadtspaziergänge mit historischen Bezügen in Flensburg

Toverie – Hexenwahn und Aberglaube 2017

Hexenwahn, Aberglaube und Toverie im 16. und 17. Jahrhundert in Flensburg – diese Themen haben die Künstlerinnen Hanna Kalkutschke und Elke Mark in ihrem Kunstprojekt aufgearbeitet. Auf einem Rundgang durch die Flensburger Innenstadt wurden Orte der damaligen Hexenprozesse aufgesucht und Hintergründe der Hexenverfolgung näher betrachtet. Die Geschichte der Hexenverfolgung sowie die Dokumentation des Rundgangs sind in Form einer 4 Meter langen Schriftrolle zusammengefasst.
Begleitet wurden die beiden Stadtwandlerinnen von der Filmemacherin Sabine Sommerschuh (www.roth-video.de) aus Rendsburg. Dieses Portrait ist im Rahmen des Kulturfestival SH 2020 entstanden.

Aktionsreihe „Aufrecht wider Unrecht“

Die Aktionsreihe „Aufrecht wider Unrecht“ findet jährlich am 30. April zur Walpurgisnacht zur Erinnerung an die Verfolgten statt.

2018
http://elkemark.com/aufrecht-wider-unrecht/

2019
http://elkemark.com/aufrecht-wider-unrecht-2019/

2020 + 2021 mussten die Veranstaltungen pandemiebedingt abgesagt werden. Stattdessen wurden öffentlich zugängliche Erinnerungsorte eingerichtet, die besucht werden konnten, um sich zu informieren oder kleine Zeichen der Verbundenheit zu hinterlassen.

Als „wandernder Erinnerungsort“ steht die Skulptur Lilith seither an wechselnden Orten in der Stadt, um die offizielle Rehabilitierung der zu Unrecht Verurteilten durch den Rat der Stadt zu erwirken.

aus: Flensburger Tageblatt, 30. April 2020

Schätze im Bahnhofstal – 2016/2021

Künstlerischer Stadtspaziergang zu den Alten Mühlenteichen Flensburg im heutigen Bahnhofsumfeld
http://elkemark.com/alte-muhlenteiche-flensburg/