News

Gelegenheit zum Besuch in der NORDER147, zum Austausch und um den Spuren der Begegnung der Künstlerinnenzu folgen, besteht am Donnerstag, 2.7. und Freitag, 3.7.2020 jeweils von 15.00 bis 17.00 Uhr.

DRAWING AS DIALOG IN DIALOG

Was passiert, wenn zwei künstlerisch Forschende sich begegnen und drei Tage lang jede für sich und gemeinsam experimentieren und aufeinander reagieren? 
Zeichnerisch und mikro-phänomenologisch nähern wir uns einander und dem Ort an. Im ergebnisoffenen Austausch fangen wir Prozesse offenen Denkens und Handelns von zwei Polen ausgehend zeichnerisch ein. Wie lassen sich aus dem unkalkulierten Hineinfallen in spürendes Erleben Verkettungen von Handeln und Reaktion erfassen?

Elke Mark und Anna Rosa Rupp teilen die Neugierde und das Interesse am Prozess der Zeichnens. Daraus ist ein künstlerischer Austausch entstanden, der sowohl praktisch als auch theoretisch im Verborgenen wie auch in der Öffentlichkeit stattfindet.
Elke Marks künstlerisch-forschende Arbeit geht aus einer taktil-performativen Praxis hervor, über die sich neue Aspekte unserer Wahrnehmung und Selbstverständnisses erschließen lassen, in dem spürbares Wissen zur Sprache gebracht wird.
Anna Rosa Rupp erforscht, neben ihrem Studium des visuellen Erzählen (Master Illustration, Kunsthochschule Halle), dokumentiert und hinterfragt ihren eigenen Zeichenprozess und geht der Frage nach, wie ein kreativer Prozess am Laufen gehalten werden kann.  

finde kunstwerke deiner stadt

http://elkemark.com/finde-kunstwerke-deiner-stadt/

[ 6 ] finde kunstwerke deiner stadt
[ 5 ] finde kunstwerke deiner stadt
[ 4 ] finde kunstwerke deiner stadt
[ 3 ] finde kunstwerke deiner stadt
[ 2 ] finde kunstwerke deiner stadt
[ 1 ] finde kunstwerke deiner stadt

MUSEUMSBERG FLENSBURG, Heinrich-Sauermann-Haus
12.05. – 12.07.2020

„VERFASSUNGEN“ – aktuelle Zustandsbeschreibungen in Zeiten herausfordernder Einschnitte

Setzen wir dem Ganzen eine Krone auf?

– ein multimediales Corona-Projekt zwischen Kulturlücken

Acht Themen werden angestoßen mit Gedanken bzw. Gegensatzpaaren, die die Mitglieder zur Zeit besonders bewegen. Jeder gedankliche Ansatz wird mit einem kulturellen Beitrag in einem Dropbox-Ordner gestartet und als ‚Kultur-Kette‘ weiter assoziativ von den anderen bearbeitet. So entsteht ein Mosaik aus Texten, Sprache, Klängen, Musik, Bildern, Fotos, Gesten oder Filmsequenzen auf zweidimensionaler Fläche und im dreidimensionalen Raum.

„Funke der Erinnerung“  
4. Jahrestag zur Walpurgisnacht am 30. April 2020

„Wandernder Erinnerungsort“ Skultpur Lilith an St. Marien, Flensburg

Seit Samstag, den 25. April bis zum 9. Mai 2020 ist an der Nordseite von St. Marien an der Ecke Kompaniestraße/Norderstraße ein Erinnerungsort eingerichtet (siehe auch http://elkemark.com/toverie-hexenwahn-und-aberglaube/)

Hör auf

LANGE NACHT der Museen

Museumsberg Flensburg

Performance im Sauermann-Haus Samstag, 14.09.2019 18.30 Uhr

 

 

 
 

strudel-2018Einladung Transition1Einladung Transition

KV-TREFFEN_Kühlhaus25

 

 

 

 

 

 

 

 

 

P9100348kl

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

was soll denn das?!

Kultur und Schule – Innovative Projekte in Schulen Tandem-Unterricht von Künstler*innen und Lehrkräften

Öffentliche Veranstaltung am Mittwoch, 25. April 2018, 16-18 Uhr

Kulturwerkstatt Kühlhaus e.V., Mühlendamm 25,
Flensburg
Eintritt frei

 

Mathematik tanzen? Geschichte atmen? Kann Schule sich bewegen und gleichzeitig neue Standpunkte finden?
Ja – das geht!

Gemeinsam mit Vertreter*innen aus Politik, Kunst und Schulwesen wollen wir über neue Bildungsinitiativen ins Gespräch kommen. Anhand von drei spannenden Praxisbeispielen wird gezeigt, was die Zusammenarbeit künstlerisch-pädagogischer Lehr-Tandems in verschiedenen Schulformen bewirken kann.

Die Initiative rückt Lernen und Zukunftsperspektiven von Schülerinnen und Schülern in den Mittelpunkt und öffnet Schule für künstlerische Konzepte. Dabei wächst eigenständiges Handeln, Kreativität und Verantwortungsbereitschaft.
Interessierte, Lehrkräfte, Kulturschaffende, Studierende, Schüler*innen und Eltern sind zur Beteiligung und zum Mitdenken eingeladen.

Eine Initiative der Kulturvermittler*innen Schleswig-Holsteins und dem Institut für Ästhetisch-Kulturelle Bildung der Europa-Universität
Moderation: Prof. Dr. Manfred Blohm und Elke Mark

 

 

FliehKraft
Installation und Gespräch
Eröffnung: 03.11.2017 19h
Einführung: Dr. Thomas J. Piesbergen
Ausstellungsdauer: 04. – 24.11.2017
geöffnet donnerstags und freitags 17-20h

EINSTELLUNGSRAUM e.V.
Wandsbeker Chaussee 11
22089 Hamburg
TelFax: 040-251 41 68

Im Spiel mit der Doppelbedeutung des Begriffes wird in der Ausstellung » FliehKraft « sowohl die mechanisch-physikalisch wirksame Dimension als auch Stärke, Ausdauer und Mut von Menschen, die fliehen mussten, miteinander in Verbindung gesetzt.
Das Wort Fliehkraft (Zentrifugalkraft) leitet sich vom Verb fugere (lateinisch für fliehen, flüchten vor) her. Fliehkraft nehmen Beteiligte wahr, wenn sie sich mitten im Geschehen befinden und mitbewegt werden. Von einer distanzierten (Beobachter-)Position außerhalb des Geschehens lässt sich Fliehkraft nicht erfassen bzw. erfahren.
Sich der FliehKraft auszusetzen, ist ein ungewöhnlicher Schritt der Annäherung an das diesjährige Rahmenthema des Einstellungsraums. Laut der Genfer Flüchtlingskonvention vom 28. Juli 1951 ist Fluchtmigration die räumliche Bewegung einer Person, die sich „aus der begründeten Furcht vor Verfolgung wegen ihrer Religion, Nationalität, Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe oder wegen ihrer politischen Überzeugung sich außerhalb des Landes befindet, dessen Staatsangehörigkeit sie besitzt, und den Schutz dieses Landes nicht in Anspruch nehmen kann oder wegen dieser Befürchtungen nicht in Anspruch nehmen will“ – in ständig neuer Mobilisierung von Antriebskräften im Vorwärtsbewegen.
Im EINSTELLUNGSRAUM kommen sowohl eine 87-jährige Zeugin der Umbrüche während des Zweiten Weltkrieges als auch ein junger Syrer zu Wort. In der Begegnung mit Elke Mark entfalten sich vor Ort ihre Geschichten.

PPP2016_A6.indd

 

funny_feeling funny_feelingvorn

 

 


flyerNeu

Toverie – Hexenwahn und Aberglaube
Künstlerische Aktion zur öffentlichen Rehabilitierung von in Flensburger Hexenprozessen Verurteilter

ROLLE

am 30. April 2017 um 16.00 Uhr
Treff- und Startpunkt des Rundgangs: Hafenspitze, Flensburger Hafen
Nach ihren Führungen und Veröffentlichungen zu den ehemaligen „Mühlenteichen“ Flensburgs im heutigen Bahnhofsviertel setzen sich die Künstlerinnen Elke Mark und Hanna Kalkutschke in ihrem aktuellen Projekt mit einem weiteren Kapitel der Stadtgeschichte Flensburgs – den Hexenprozessen – auseinander.
Im 16. und 17. Jahrhundert fanden in Flensburg mindestens 13 Hexenprozesse statt. Willkürlich wurden zahlreiche Menschen, mehrheitlich Frauen u.a. der „Toverie“ bezichtigt, durch Folterung zu Geständnissen gezwungen und in 75% der Fälle zum Feuertod verurteilt und hingerichtet. Dokumentiert sind die Fälle bis 1608 im „Roden Boeck“ der Stadt und dem „Diarium Flensborgense“, wo der letzte belegte Fall einer Hinrichtung durch Verbrennen im Jahr 1620 festgehalten ist.
Auf einem Rundgang durch die Innenstadt werden unter der Leitung der Künstlerinnen Orte der damaligen Prozesse aufgesucht und Hintergründe der Hexenverfolgung näher betrachtet. Es schließt sich die öffentliche Rehabilitierung der Opfer auf dem Museumsberg an.
DOKUMENTATION DES RUNDGANGS JETZT ERHÄLTLICH!   Download TOVERIE – Info-Dokument

brosch

Foto 3-2

Schätze im Bahnhofstal
Dokumentation zu den Alten Mühlenteichen in Flensburg

Historischer Stadtteilführer zum 100-jährigen Wandel des Bahnhofviertels.
Recherchiert, gestaltet und handgeleimt von den Künstlerinnen E. Mark & H. Kalkutschke
Limitierte Auflage
BROSCHÜRE JETZT ERHÄLTLICH!
Foto-Dokumentation der Aktion „Schätze im Bahnhofstal“ vom 17. Juli 2015

 

Bearb.lr-5419   Hanna Kalkutschke und Elke Mark beim Leimen der Leporellos

 

 

Performance Art Umschlag

Formen der Wissensgenerierung –
Practices in Performance Art
Athena-Verlag

inhalt_1

inhalt2


jodeln1kl

Was zeigt sich in Performance Art? What becomes apparent in Performance Art?
Ergänzend zu Stellungnahmen einzelner PerformerInnen, praxisnaher VermittlerInnen sowie theoretisch-wissenschaftlichen Positionen werden Beispiele und Forschungsansätze des artistic-research-Formats vorgestellt.

Die neue Webseite fabrico ideas versteht sich als Ideenwerkstatt für partizipative Projekte aus den Bereich Kunst, Medien, Ästhetik.
http://www.fabrico-ideas.eu/performance-art/

künstlerhaus 3

Die Website wird aktualisiert, danke für Ihre Geduld. (siehe auch www.elkemark.net)
Website is partly under construction, thanks for your patience. (see also www.elkemark.net)